Was ist Editing/Schnitt?

 

Das Editing bzw. der Filmschnitt ist sowohl ein kreativer als auch ein technischer Teil des Postproduktionsprozesses. Das Editing beschreibt dabei den Prozess der Erfassung von Rohmaterial zur Auswahl und Kombination von Aufnahmen, um einen vollständigen Film zu erstellen. Der Begriff leitet sich aus dem traditionellen Prozess der Arbeit mit Film ab. Heutzutage ist der klassische, physische Filmschnitt dem Einsatz von digitaler Technik gewichen.

Im Schnitt arbeitet ein Cutter mit dem gefilmten Rohmaterial, wählt die Aufnahmen aus und kombiniert sie zu Sequenzen, die ein fertiges Filmbild ergeben. Der Filmschnitt wird oft als eine Fertigkeit beschrieben, die einzigartig für das Kino ist und das Filmemachen von anderen Kunstformen unterscheidet.

Das Ziel der meisten Cutter ist es, ein nahtloses Endprodukt zu schaffen, ohne die Spur einer Manipulation zu hinterlassen. Daher gilt Editing auch als „unsichtbare Kunst“, weil der Zuschauer sich der Arbeit des Cutters beim Betrachten eines Videos oftmals nicht bewusst ist – und den Film als eine zusammenhängende Sequenz wahrnimmt.

Geschnittene Video Clips in einer Timeline eines Schnittprogramms

Das Blynk-Videolexikon

Alle wichtigen Fachbegriffe aus der Medienbranche kurz und einfach erklärt. Ein Videolexikon für jedermann.

Der Schnitt oder das Editing ist ein wichtiger Bestandteil eines jeden Films, wie z.B. einem Imagefilm oder Werbefilm.

Weitere wichtige Definitionen:
Animatic
Postproduktion

 

Noch mehr Wissen?

Zurück zum Glossar

Erfahrungen & Bewertungen zu BLYNK - Moving Images