Was ist das Rendering?

 

Als Rendering (engl. “machen”) wird in der Videoproduktion ein automatisierter Prozess bezeichnet, der aus vorliegenden Rohdaten in 3D-, Animations- oder Schnittprogrammen ein fertiges Bild oder Video berechnet.

Je nach Einsatzgebiet unterscheiden sich die Aufgaben eines Renderers, sowie die benötigte Zeit bis zum Abschluss eines Renderings, teils erheblich. Etwa wird in einem Schnittprogramm das Zusammenführen von mehreren Clips, Audiospuren und Videoeffekten zu einer einzelnen Datei ebenso als Rendering bezeichnet, wie die komplexe Berechnung einzelner Lichtstrahlen und Materialeigenschaften, die bei modernen 3D-Anwendungen anfallen.

Während ein minutenlanges Video oft schneller “rendert” als es dauernd würde, das Video komplett abzuspielen, dauert die Berechnung eines einzelnen Bildes beim 3D-Rendering in der Regel schon mehrere Minuten oder sogar Stunden.

Weil bei der Produktion eines 3D-Videos oft tausende solcher Einzelbilder berechnet werden müssen, greifen Studios auf sogenannte Animatics zurück, um Ablauf und Inhalt des Endproduktes mit Kunden abstimmen zu können, ohne ein zeitaufwendiges und kostenintensives Rendering erstellen zu müssen.

Das Blynk-Videolexikon

Alle wichtigen Fachbegriffe aus der Medienbranche kurz und einfach erklärt. Ein Videolexikon für jedermann.

Das Rendering ist ein wichtiger Bestandteil eines jeden Films, wie z.B. einem Imagefilm oder einer 3D Animation.

Weitere wichtige Definitionen:
Animatic
Postproduktion

 

Noch mehr Wissen?

Zurück zum Glossar

Erfahrungen & Bewertungen zu BLYNK - Moving Images